Netzwerkkabel Belegung

October 21, 2011
Filed Under Allgemein

Betrachten wir die Belegung von Netzwerkkabeln, so sprechen wir über 8-polige Glasfaser- oder Kupferkabel, die an beiden Enden mit einem RJ45 Stecker abschließen. Diese werden in der Computernetztechnik verwendet, um mehrere Rechner zu einem Rechnernetz zusammenzuschließen. Dadurch wird den Computern eine Kommunikation in Form eines binären Datenaustausches ermöglicht.

Welche Netzwerkkabel belegt sein müssen, hängt von der Struktur des Netzwerkes ab. Wenn wir über Netzwerke reden, meinen wir Computernetzwerke, die nach den Richtlinien der Ethernet-Technologie aufgebaut sind. Die Technologie gibt neben bestimmten Übertragungsprotokollen und softwareseitigen Vorschriften auch Informationen zur Übertragungshardware an. Diese werden in der die physikalische Schicht, auch OSI-Schicht 1 genannt, definiert. Hier wird im Betracht auf Netzwerkkabel grundsätzlich zwischen eins zu eins verdrahteten Patchkabeln und Crosskabeln, also achtadrigen Twisted-Pair-Kabeln, unterschieden. Der Unterschied zwischen diesen beiden Kabeltypen ist, dass die Belegung beider Typen entweder an beiden Kabelenden identisch ist (eins zu eins verdrahtetes Patchkabel), oder einzelne Aderpaare vertauscht werden (Crosskabel). Die einzelnen Adern im Netzwerkkabel sind immer zu Paaren miteinander verdrillt. Dabei bilden die Pins 4 und 5, 1 und 2, 3 und 6, sowie 7 und 8 jeweils ein Paar.

 

Wann wird welche Netzwerkkabel Belegung benötigt?

Um zu verstehen, wann welche Verdrahtung mit welcher Netzwerkkabel Belegung zu wählen ist, muss zuerst der Aufbau von Rechnernetzen im Groben verstanden werden. Ziel der Vernetzung ist es mehrere Endpunkte, welche die einzelnen Rechner sind, untereinander zu verbinden. Um dieses effizient zu realisieren und zu implementieren, werden Zwischenpunkte eingesetzt, die selber nur die Funktion haben den Datenverkehr weiterzuleiten. In solch einem Rechnernetz können die eins zu eins verdrahteten Patchkabel verwendet werden, um jeweils End- und Zwischenpunkte zu verbinden.

Anders sieht es aus, wenn man nur zwei Rechner miteinander verbindet. Denn wenn es keine Zwischenpunkte gibt, die für die korrekte Weitervermittlung der Daten sorgen, müssen beispielsweise die Sende- und Empfangsleitung im Netzwerkkabel vertauscht werden. Ein Netzwerkkabel mit diesen vertauschten Aderpaaren nennt man Crosskabel. In solch einem so genannten Peer-To-Peer Netzwerk können die Daten nämlich nicht von den Zwischenpunkten auf die richtigen Datenleitungen gelegt werden, daher wird hier diese Funktionalität in die Leitung umgelagert.

 

Die Netzwerkkabel-Belegung richtet sich nach den Standards

Es gibt drei unterschiedliche Kabelbelegungen für Crosskabel. Diese richten sich nach den jeweiligen Übertragungsstandards. Hier wird zwischen den Standards "10BASE-T- und 100BASE-TX-Ethernet", ¬"100BASE-T4-Ethernet" und "1000BASE-T-Ethernet" unterschieden. Beim 100BASE-T4-Ethernet Standard werden zusätzlich zu den Aderpaaren 1-2 und 3-6 noch die beiden Aderpaare 4-5 und 7-8 analog miteinander gekreuzt. Beim 100BASE-T4-Ethernet Standard werden zusätzlich zu den Aderpaaren 1-2 und 3-6 noch die beiden Aderpaare 4-5 und 7-8 analog miteinander gekreuzt. Netzwerkkabel nach dem 1000BASE-T Standard sind von der Kabelbelegung her wie die Kabel nach dem 100BASE-T4-Ethernet Standard verdrahtet. Allerdings müssen für Verbindungen nach 1000BASE-T Standard mindestens CAT-5-Kabel eingesetzt werden. Letztendlich ist der verwendete Kabeltyp im 1000BASE-T-Ethernet bei moderner Hardware unbedeutend geworden. Die Hardware erkennt automatisch, welcher Kabeltyp eingesetzt wird und verschickt die Daten entsprechend der Leitung.